4.000km voraus

Am 11. Mai ist Jana in Melbourne gelandet. Ich konnte es erstmal gar nicht glauben, dass sie wirklich da ist. Es ist so schön ein vertrautes Gesicht zu sehen. Da es schon dunkel wurde sind wir dann gleich zu einem Autorastplatz gefahren wo ich Jana gleich mal ins kalte Wasser geschmissen hab und wir im Auto geschlafen haben. In den nächsten Tagen haben wir Melbourne erkundet, Federation Square, Streetart, Shopping, Queen Victoria Market und und und.
Für zwei Nächte sind wir ins St. Kilda Base Hostel, dort konnten wir auch das Auto parken und am St. Kilda Pier wuselten kleine, süße Pinguine umher.
Über Couchsurfer haben wir zwei Italiener und eine Amerikanerin kennengelernt, die mit uns nach Cairns fahren wollen.
Am 15. Mai gings dann los. Marco, Alessandro, Michelle, Jana, Ich, ein Van und unser Auto steuerten auf Canberra zu. Die australische Hauptstadt wird ja eigentlich nicht so als tolles Reiseziel betitelt. Aber als wir dann am nächsten Morgen, nach einer kalten Nacht auf einer Autobahnraststätte, in Canberra ankamen, waren wir überwältigt. Die Landschaft war durch die herbstelnden Bäume so wunderschön gold, braun, orange, die Sonne brachte alles zum glänzen, das Gras so grün, der Himmel so blau, der See, um den Canberra liegt, so silber.
An einem Spielplatz habe ich dann Belin wieder getroffen, da war sie mit ihren neuen Au Pair Kindern und es war echt cool sie wieder zu sehen und zu ratschen. Das Arboretum in Canberra ist wohl der herrlichste Ort an dem ich bisher war. Vielleicht war auch einfach das Zusammenspiel aus Sonne, Wärme und dem herbstlichen Australien so perfekt an diesem Tag. Man fährt nur ein paar Minuten​ vom Zentrum weg und dann links neben dem Black Mountain auf eine Hügellandschaft, die mit Bäumen bepflanzt wurde und Terrassen in die Erde gebaut wurden. Ganz oben angekommen, hat man einen grandiosen Ausblick. Es hat sich definitiv gelohnt nach Canberra zu fahren.
Zurück auf der Straße, kurz vor Sonnenuntergang sind wir auf der Autobahn in eine kleine Parkbucht gefahren, weil ich auf Toilette musste. Und als ich an dem Van der anderen vorbei gelaufen bin, sehe ich, dass sie einen Platten haben. Oh no!
Also erstmal den Roadside Assistant angerufen, aber letztendlich konnten wir den Reifen selber wechseln, bevor es dunkel wurde. Eigentlich wollten wir heute noch nach Sydney fahren, aber haben dann wieder an einem Autorasthof geschlafen. Es  war so brrrrr kalt. Die Scheiben sind sogar schon angefroren.
Heute am 17. geht's endlich nach Sydney. Da war ich das letzte Mal an Silvester, ist auch schon wieder so lange her.

1000km sind geschafft, gut 2500km liegen noch vor uns.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fremantle & Rottnest Island

Schon fast September