Immer wieder neu

7. April 2017

Hallo!
Gerade sitze ich im Auto auf dem Weg nach Adelaide und auf dem Weg in einen neuen Abschnitt meiner Reise. Wenn meine Gastfamilie in 2 Tagen nach Roxby Downs zurück fährt, werde ich nicht mehr mitkommen und dann endet auch meine Zeit als Au Pair.

Nach knapp 4 Monaten im South Australian Outback bin ich doch echt froh, dass ich jetzt mit meinem verdienten Geld weiter ziehen kann. Bevor mich Samstag am Sonntag Morgen zu einem Couchsurfer bringt, schauen wir uns am Samstag Abend ein Football Spiel an. Port Adelaide vs. Adelaide, ein echtes Derby, fast wie Garmisch gegen Grainau. Meine Gastfamilie ist echter Port Adelaide Fan, die bisherigen Spiele hat vor allem Lucas mit echter Leidenschaft vor dem Fernseher verfolgt. Heute musste ich mich schon von Lily unserer Hündin verabschieden, das ist mir nicht leicht gefallen, die kleine Maus werd ich echt vermissen.
Die letzten Wochen waren durchzogen von Hochs und Tiefs, über viele Dinge habe ich mir den Kopf zerbrochen, krank bin ich auch geworden, aber ich wwerde so gut es geht versuchen, die positiven Dinge dieser Zeit in Erinnerung behalten.
Letztes Wochenende haben Karl und ich einen Roadtrip nach Coober Pedy gemacht. Mit Campen in Coward Springs, dem intensivsten Sternenhimmel, den ich je gesehen habe, Opal Noodling und einem Autokino war dieses Wochenende eine der liebsten Tage, an die ich mich zurück erinnern will.
2 Wochen zuvor war ich mit Belin für ein paar Tage in Adelaide und habe Gloria besucht. Gemeinsam mit Nina haben wir die Stadt unsicher gemacht, bis tief in die Nacht Harry Potter angeschaut und in Erinnerungen an die 9. Klasse geschwelgt.

Gerade haben wir das Meer erreicht, das hat in der letzten Zeit immer mehr an Bedeutung für mich gewonnen. Jedes Mal wenn ich das schimmernde Blau und den endlosen Horizont gesehen habe, weckte das das Gefühl von Freiheit in mir und schien zu verkommen, als ich ihm wieder den Rücken zuwenden und ins Outback zurückkehren musste.
Das erste Mal habe ich das gespürt, als Belin und ich nach Port Lincoln auf die Eyre Peninsula gefahren sind. Die Tage dort haben mich so aus meinem Alltag in Roxby Downs rausgeholt und mir gezeigt, warum ich eigentlich nach Australien gekommen bin. Endlose Strände, Sanddünen, Surfen, Freundschaften schließen, Locals kennenlernen, die Zeit war so wunderbar und ich wünschte ich hätte dort bleiben können.
Mit Karl habe ich so viele Schönheiten des Outbacks erkundet. Gemeinsam haben wir Spuren ins blendend weiße Salz des Lake Eyre, dem größten Salzsee Australiens gemacht, aus dem Nichts auftauchende Quellen gefunden, nach Kängurus und Emus Ausschau gehalten.

Und jetzt geht diese Zeit zu Ende, Karl werde ich aber bald wieder sehen und Belin vielleicht auch.
Karl will ich in Melbourne besuchen, da wird er von seiner Arbeit hin versetzt und Belin in Canberra, ja lange Geschichte. Sie ist jetzt Au Pair in Canberra aber Ich behaupte das ist um Längen besser als Roxby, haha.
Als nächstes Ziel ist Melbourne gesetzt, da werde ich wahrscheinlich mit einem Lift über die Great Ocean Road Ende April hinfahren. Bis dahin bleibe ich erstmal in Adelaide. Am 10. Mai landet Jana dann in Melbourne. Von da an beginnt dann unser Roadtrip entlang der Eastcoast nach Cairns.
Mittlerweile herbstelt es auch ganz schön, das hat man in den abkühlenden Nächten sehr gespürt und je weiter man südlich kommt, desto frischer wirds auch. Deswegen ist es perfekt, dass ich mich jetzt gen Norden aufmache, da wirds auch wieder wärmer.
Ich freue mich so sehr auf die kommende Zeit.

NO BOUNDARIES

Kommentare

  1. Du Süßi, es ist so schön, was Du alles schreibst. Ich vermisse Dich. Have a blast!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fremantle & Rottnest Island

Die letzten Tage in Australien